3* Turnier in Port Dickson

Saison 2019 - 4* Turnier in Xiamen

 

Unsere Saison starteten wir am 4* Turnier in Xiamen. Wir starteten in der Qualifikation und das heisst, wir müssten 2 Spiele gewinnen, um ins Hauptfeld zu kommen. Als Nummer 13 in der Qualifikation mussten wir gegen die Nummer 19, in diesem Falle Chinese Taipei. Keine Unbekannten für uns, wir haben bereits letztes Jahr ein Mal gegen sie gespielt. Leider hatten sie dazumal das Spiel gewonnen. Wir wussten was auf uns zukommen würde und haben uns darauf vorbereitet. Unter der chinesischen Sonne und bei viel Wind konnten wir das Spiel mit 2:0 für uns entscheiden. In der zweiten Qualifikationsrunde trafen wir auf das neu formierte Team aus Deutschland Behrens/Tillmann. Wir haben einen Satz lang gebraucht, um auch mitspielen zu können. Den zweiten Satz haben wir dann jedoch gewonnen, und somit ging es in den entscheidenden Tie-Break. Dieser war sehr umstritten und hätte auf beide Seiten kippen können. Leider haben wir den dritten Satz ganz knapp verloren, und damit auch den Einzug ins Hauptfeld. In den folgenden Tagen trainierten wir jeweils morgens um 6 Uhr, da sonst die Felder besetzt waren, und bereiteten uns für das nächste Turnier in Malaysia vor.

Saisonstart 2019

HAuptfeld am 4* Turnier in Moskau

Das Turnier fand im wunderschönen Gorky Park in der Stadt in Moskau statt. Wir starteten wieder in der Qualifikation. Da diese jedoch nicht voll besetzt war, durften wir bereits in der 2. Runde starten. Dort trafen wir wiederum auf unsere Trainingspartner Nicci und Elena. Dank einer konstanten Leistung unsererseits konnten wir das Spiel 2:0 gewinnen (21:17, 21:16). Somit standen wir im Hauptfeld! J Wir freuten uns riesig auf die kommenden Spiele. In der Gruppe trafen wir, im ersten Spiel, auf die Holländerinnen Keizer/Meppelink, welche eine Woche zuvor Bronze in Wien gewonnen haben und drei Wochen zuvor Europameisterinnen wurden. Mit einer sehr guten Serviceleistung in der Startphase lagen wir mit 12:5 in Führung. Die Holländerinnen kämpften sich zurück und wir verloren das Spiel mit 0:2. Ein wenig enttäuscht über die Tatsache, dass wir den ersten Satz nicht gewonnen haben, schauten wir auf das Spiel zurück. Im zweiten Spiel trafen wir auf die Italienerinnen Menegatti/Orsi-Toth. Sie spielten konstant ihr Spiel und wir mussten uns leider auch im zweiten Spiel geschlagen geben. Mit einem 25. Rang reisten wir wieder zurück in die Schweiz.

 

2. Qualirunde am 5* Turnier in Wien

Nach einer Trainingswoche in Bern, wo wir uns auf unsere technischen Fähigkeiten konzentrieren konnten, freuten wir uns auf die nächste Herausforderung. Das dritte und letzte 5* Turnier der Saison stand bevor. Auch in Wien starteten wir in der Quali. In der ersten Runde trafen wir auf unsere Trainingspartnerinnen Nicci Eiholzer und Elena Steinemann. Es war das erste Mal in der Saison, dass wir gegeneinander spielen mussten. Ein wenig komisch ist es schon gegen die Trainingspartner zu spielen, wir kennen sie auf und neben dem Feld sehr gut.

 

Im ersten, sowie im zweiten Satz lagen wir schnell vorne und konnten das Spiel mit 21:19 und 21:13 für uns entscheiden. In der zweiten Qualifikationsrunde warteten die Lettinnen Kravcenoka/Graudina auf uns, welche gerade Vize U22 Europameisterinnen wurden. In der Hitze von Wien kämpften wir bis zum Schluss. Leider reichte unsere gezeigte Leistung nicht und wir mussten mit einem Sieg und einer Niederlager wieder nach Hause reisen.

 

25. Rang an der Em in Utrecht

Bereits einige Tage später reisten wir nach Utrecht, wo wir unsere Gruppenspiele der EM bestreiteten. Wir waren mit Hüberli/Betschart (Schweiz), Schützenhöfer/Plesiutschnig (Österreicht) und Lobato/Amaranta (Spanien) in der Gruppe. Damit alles mit rechten Dingen zu und hergehen würde, spielten wir unser erstes Spiel gegen Hüberli/Betschart. Mit Tanja Hüberli stand uns eine der besten Blockspielerinnen und mit Nina Betschart eine der besten Defensespielerinnen der Welt gegenüber. Die angehenden Vize-Europameisterinnen spielten von Anfang an konstant auf. Wir haben das Spiel mit 0:2 verloren, blickten jedoch gleich wieder nach vorne, denn bereits am Abend spielten wir unser zweites Gruppenspiel gegen Schützenhöfer/Plesiutschnig. Mit einigen sehr guten und langen Ballwechsel haben wir das Spiel ganz knapp mit 1:2 verloren. Wir wussten, dass wir noch eine Chance hatten weiterzukommen. Wir mussten gegen die Spanierinnen, in unserem letzten Gruppenspiel, gewinnen. Leider verloren wir auch dieses Spiel in knappen drei Sätzen. Unser Ziel, aus der Gruppe zu kommen, haben wir leider nicht erreicht.

 

Hauptfeld am 5* Turnier in Gstaad

Die Atmosphäre im schönen Gstaad, das Heimpublikum und die tolle Kulisse machen das Turnier für uns Schweizer zu einem ganz Speziellem. Dank der Wildcard, welche wir uns Anfangs Saison erspielt hatten, starteten wir direkt im Hauptfeld. Als Nummer 32 (letzte) des Turniers, spielten wir im ersten Spiel der Gruppe gegen die Nummer 1 aus Kanada Pavan/Humana-Paredes. Wir konzentrierten uns auf unser Spiel. Druck mit dem Aufschlag, damit sich die grossgewachsene Pavan (1.96m) bewegen muss war unser Ziel. Zudem wollten wir im Sideout stets mutig bleiben. Nach einer super Services-serie von Melissa Humana-Paredes lagen wir mit 0:7 zurück. Wir kämpften uns zurück, verloren den Satz jedoch noch mit 14:21. Schlussendlich konnten wir einige schöne Ballwechsel zeigen, verloren jedoch mit 0:2. Im zweiten Gruppenspiel trafen wir auf die Holländerinnen Stubbe/van Iersel. Auch sie hatten bis dann eine gute und konstante Saison gespielt. Leider reichte unsere Leistung nicht und wir verloren auch dieses Spiel mit 0:2.

 

 

 

Wir wussten, dass es in Gstaad schwierig sein würde aus der Gruppe zu kommen. Die Kanadierinnen konnten das Turnier schlussendlich gewinnen und die Holländerinnen mussten nach dem Sieg gegen Heidrich/Vergé-Dépré wegen einer Verletzung aufgeben, sie erzielten den 9. Schlussrang.

 

1. Qualirunde am 4* Turnier in Warschau

Am 4* Turnier in Warschau trafen wir in der ersten Qualirunde auf die Litauerinnen Adriukaityte/Zobnina. Zu Beginn des Spiels zeigten wir eine konstante Leistung, und es stand schnell 1:0 für uns. Auch im zweiten Satz konnten wir noch mit 17:14 führen, als uns wieder einige Eigenfehler einschlichen und der Gegner noch mit einigen glücklichen Bällen den Satz gewinnen konnte. Im entscheidenden Satz fehlte uns das Selbstvertrauen und wir haben ihn mit 15:17 verloren. Mit dieser sehr enttäuschenden Niederlage machten wir uns auf den Heimweg, wo wir eine Woche lang Zeit hatten uns auf Gstaad und die EM vorzubereiten.

 

 

 

Die Trainingswoche in Bern hat uns sehr gut getan und wir fühlten uns ready für die bevorstehenden zwei Highlights der Saison, das 5* Turnier in Gstaad und die EM in Holland.

 

2. Qualirunde am 4* Turnier in Ostrava

In der ersten Qualirunde trafen wir auf das Lokalteam aus Tschechien Rehackova/Knoblochova. Dank einem guten Servicespiel und einem stabilen Sideout konnten wir das Spiel klar mit 2:0 gewinnen. In der zweiten runde trafen wir auf die Japanerinnen Futami/Hasegawa. Einige Wochen zuvor (am 4* Turnier in Itapema) konnten wir sie in der 2. Qualirunde bezwingen. Auch in Ostrava starteten wir gut in das Spiel und lagen nach rund 20 Minuten mit 1:0 in Sätzen vor. Der zweite Satz verlief leider nicht nach unseren Wünschen. Wir kämpften uns wieder ran, verloren ihn aber knapp mit 20:22. Im dritten Satz schlichen uns zu viele Eigenfehler ein und wir machten generell zu wenig Druck auf unsere Gegnerinnen, sodass wir das Spiel mit 1:2 verloren. Enttäuscht reisten wir nach Warschau, wo wir es auf jeden Fall besser machen wollten.

 

17. Rang (eliminationsrunde) am 4* Turnier in Itapema

Am 4* Turnier in Itapema (Brasilien) starteten wir in der Qualifikation. Da jedoch das Tableau nicht gefüllt war, hatten wir in der ersten Qualifikationsrunde ein Freilos. In der zweiten Runde trafen wir auf die Japanerinnen Futami/Hasegawa. Die Japanerinnen kennen wir bereits aus unseren Trainingstagen in Rom. Der erste Satz verlief ausgeglichen, bis die Japanerinnen am Ende des Satzes aufdrehten, zum Schluss stand es 21:18 für die Japanerinnen. Im zweiten und dritten Satz konnten wir dank unseren Services mehr Druck machen und dies verschaffte Futami/Hasegawa Mühe in ihrem Aufbau. Mit 18:21, 21:17 und 15:8 konnten wir das Spiel für uns gewinnen und standen wieder im Maindraw! :)

 

In unserer Gruppe wartete Laboureur/Sude (Deutschland) als erster Gegner. Am Morgen um 8 Uhr spielten wir gegen die Nummer 3 der Welt. Mit ihren druckvollen Services setzten sie uns bereits von Beginn weg unter Druck. Jeweils zu Beginn der beiden Sätze konnten wir noch mithalten, ab Mitte der Sätze schlichen sich bei uns zu viele Fehler ein und sie setzten noch einen drauf.

Im zweiten Gruppenspiel standen uns die Amerikanerinnen Hochevar/Claes gegenüber, welche den zweiten Rang am 4*Turnier in Xiamen erreicht haben. Als Underdog starteten wir ins Spiel. Den ersten Satz verloren wir noch mit 13:21. Im zweiten Satz traten wir selbstbewusster auf und zogen schnell davon, und konnten den Satz mit 21:19 für uns entscheiden. Auch im dritten Satz starteten wir mit voller Energie. Mit guten Services und super Defenseaktionen kamen wir zu vielen Breakchancen, die wir auch nutzen konnten, 15:9 war das Endresultat! Wir standen in der Eliminationsrunde des 4* Turniers!

Nur eine Stunde vor Anpfiff haben wir erfahren auf wen wir treffen würden, Kholomina/Makroguzova aus Russland. In einem knappen Spiel (15:21, 21:17, 13:15) mussten wir uns geschlagen geben. Wir beendeten das Turnier auf dem guten 17. Rang. :)

17. Rang am 3* Turnier in Luzern

Vor Heimpublikum zu spielen ist immer etwas besonderes. Daher freuten wir uns riesig, dass das 3* Turnier in Luzern stattfand. Wir starteten direkt im Hauptfeld und in unserem ersten Gruppenspiel trafen wir auf die Russinnen Motrich/Abalakina. Im ersten Satz finden wir nicht richtig ins Spiel und im zweiten Satz machen wir zu viele Eigenfehler und müssen uns geschlagen geben. Da die Tschechinnen Bonnerova/Nakladalova gegen die Amerikanerinnen Stockman/Larsen verloren hatten, trafen wir im zweiten Gruppenspiel gegen die Tschechinnen. Obwohl wir den ersten Satz verlieren, können wir uns im zweiten Satz deutlich steigern und gewinnen gegen die Tschechinnen mit 2:1. So erreichten wir die erste Eliminationsrunde! :)

 

Auf wen man in der Eliminationsrunde trifft wird ausgelost. Als Gruppendritter wussten wir, dass wir gegen einen Gruppenzweiten spielen werden. Erst eine Stunde vor Spielbeginn war die Verlosung online und wir spielten gegen die späteren Turniersieger aus Australierinnen Clancy/Artacho Del Solar. Für eine taktische Spielvorbereitung hat es leider nicht mehr gereicht, da wir bereits wieder aufwärmen mussten. Im ersten Satz konnten wir gut mithalten und kommen am Ende noch auf ein 19:21. Im zweiten Satz unterlaufen uns wieder zu viele Eigenfehler und die Australierinnen spielen konstant weiter. Schlussendlich haben wir das Spiel mit 0:2 verloren, konnten jedoch auf ein cooles Turnier zurückblicken und freuten uns bereits auf die nächste Herausforderung in Brasilien.

9. Rang am 3* Turnier in Mersin

Am 3* Turnier in Mersin waren wir in der komfortablen Situation, dass wir in der ersten Qualifikationsrunde ein "Bye" hatten. Das heisst, es haben sich zu wenig Teams für das Turnier angemeldet, so dass die Qualifikation nicht ganz voll war. In der zweiten Runde spielten wir gegen Huber/Greber aus der Schweiz. Dieses Spiel konnten wir für uns entscheiden und standen somit zum zweiten Mal hintereinander im Hauptfeld! :)

 

Dort trafen wir in der ersten Runde auf die jugen Russinnen Bocharova/Voronina. Obwohl wir im dritten Satz einige Punkte voraus waren, haben wir den dritten Satz noch mit 14:16 verloren. Das zweite Gruppenspiel konnten wir gegen die Türkinnen Nezir/Yurtsever gewinnen. Das Los der Eliminationsrunde hatte entschieden, dass wir gegen die Amerikanerinnen Pardon/Tiegs spielten. Dank sehr guten Defenseaktionen und gutem Sideout haben wir das Spiel gewonnen und standen in der zweiten Eliminationsrunde. Dort trafen wir auf die Brasilianerinnen Josi/Lili. Die Brasilianerinnen setzten uns bereits von Beginn weg unter Druck und punkteten mit ihrer Erfahrung. Wir reisten mit einem guten 9. Rang, und unserem ersten Top 10 Platz, wieder in die Schweiz.

25. Rang am 4* Turnier in Xiamen

Als zweites internationales Turnier sind wir nach China gereist. Wir wussten, dass es schwierig würde an diesem Turnier ins Hauptfeld zu kommen, alle Worldtour Teams starteten an diesem Turnier. In der ersten Qualifikationsrunde spielten wir gegen die Holländerinnen Sinnema/Bloem. Mit einem selbstbewussten Auftreten konnten wir das Spiel für uns entscheiden. In der zweiten Qualifikationsrunde warteten die Ukrainerinnen Davidova/Shchypkova. Nachdem wir den ersten Satz ziemlich klar verloren haben, konnten wir uns noch einmal steigern. Und mit einem 2:1 Sieg gegen die Ukrainerinnen standen wir zum ersten Mal gemeinsam in einem Hauptfeld auf der Worldtour! :)

 

Als Nummer 30 gesetztes Team im Hauptfeld trafen wir in der ersten Runde auf die Nummer 3 des Turniers, Maria Antonelli/Carol aus Brasilien. Wir starteten gut in den ersten Satz und konnten lange Zeit mithalten, am Ende jedoch schlichen sich Fehler unsererseits ein und wir haben das Spiel 0:2 verloren. Im zweiten Spiel trafen wir auf die Finninnen Lahti/Parkinnen, die Verlierer des anderen Gruppenspiels. Auch das zweite Spiel haben wir mit 0:2 verloren. Wir freuten uns riesig über den Einzug ins Hauptfeld, waren jedoch ein wenig enttäuscht von der gezeigten Leistung im zweiten Gruppenspiel.

3. Platz an der coop beachtour am zürcher hauptbahnhof

Die Coop Beachtour in Zürich findet alljährlich Anfangs April in der Bahnhofshalle statt. Die Atmosphäre und die Stimmung in der Halle sind einzigartig und es macht richtig viel Spass vor diesem Publikum zu spielen. Natürlich ist es das erste Turnier in der Schweiz und das heisst, der Druck ist ein wenig höher und auch die Nervosität. Die Zuschauer und Volleyballinteressierte sind gespannt wie viel wir aus den Wintertrainings gelernt haben und welchen Schlussrang wir belegen werden.

 

Zu Beginn des Turniers wartete die spanische Wildcard Fernandez/Lobato auf uns. Dank guter Serviceleistung konnten wir das Spiel 2:0 gewinnen und standen somit bereits im Viertelfinal. Dieses spielten wir gegen die Nummer 1 des Turniers, Betschart/Hüberli. Wir zeigten auch in diesem Spiel eine konstante Leistung, leider konnten wir uns nicht mit dem Sieg belohnen und wir verloren ein knappes Spiel (24:26, 18:21). Dank dem Sieg gegen die deutche Wildcard Ittlinger/Behrens standen wir am späteren Abend im Halbfinal. Dieses spielten wir gegen Heidrich/Vergé-Dépré. Im ersten Satz überragte die A-Kader-Spielerinnen und wir mussten uns leider mit 12:21 geschlagen geben. Der zweite Satz verlief deutlich knapper. Obwohl wir noch auf 20:20 kamen, konnten wir den Satz nicht mehr gewinnen und standen im kleinen Finale. Dort warteten wiederum die Spanierinnen Fernandez/Lobato. Wir starteten verhalten, drehten jedoch je länger das Spiel ging immer weiter auf. Mit sehr guten Services von Dunja beendeten wir das Turnier auf dem 3. Rang. Wir sind super happy mit dem Resultat und mit der gezeigten Leistung über das ganze Turnier hinweg.


Trainingslager in Rom

Da es in Bern noch zu kalt war um draussen trainieren zu können, sind wir vom 18. – 22. März nach Rom gereist, mit dem Ziel draussen zu trainieren. Leider hat das Wetter jedoch nicht mitgespielt und wir trainierten 5 Tage in einer Beachhalle am Stadtrand von Rom.


5* Turnier in Fort lauderdale

Anfangs Februar kam die Liste vom Beachmajor in Fort Lauderdale raus, wo wir uns in der Qualifikationsliste wiederfanden. Wir freuten uns riesig, dass wir unser erstes Turnier bereits Ende Februar bestreiten durften. Mit dieser Vorfreude und dem guten Gefühl im Gepäck, reisten wir nach Fort Lauderdale. Später als erwartet (wir standen noch 1 Stunde im Flugzeug - der Bus zum Flughafen war defekt) trafen wir sehr müde in unserem Apartment ein und freuten uns nach unserer 24-stündiger Reise auf ein normales Bett. Am nächsten Tag trainierten wir mit Matei/Vaida und dem Wind. ;)
Unsere Körper waren jedoch noch ein wenig müde von der Reise und wir waren froh, dass wir noch ein Training vor Ort hatten, bevor es dann losging mit der Quali. Mit einem Krafttraining am Morgen, einem Balltraining mit den Japanerinnen und dem Gameplan im Kopf, waren wir bereit und aufgeregt auf unser erstes Spiel der Saison zu spielen.

Im Laufe des ersten Spiels, gegen Radarong/Udomchavee (Thailand), kam der Wind immer stärker. Wir konnten unser Spiel gut an den Wind anpassen und mit einigen guten Block/Defense Aktionen und gutem Service-Spiel konnten wir das Spiel für uns entscheiden. So hiess es abwarten bis der nächste Gegner klar war. Die Norwegerinnen Lunde/Ulveseth kannten wir bereits von unserem Trainingslager und wir wussten, dass wir bei gutem Spiel unsererseits eine Chance hätten in den Maindraw zu kommen. Leider haben sich auf unserer Feldhälfte einige Fehler eingeschlichen und wir mussten uns geschlagen geben. Wir nutzten die folgenden Tage noch um mit anderen Teams trainieren zu können und reisten mit einem weinenden (verpasste Chance) und einem lachenden (erster Sieg auf der Worldtour) Auge nach Hause.

Auch hier noch einige Impressionen aus Florida :)


trainingslager auf teneriffa

Bevor wir an das 5-Sterne Turnier nach Fort Lauderdale flogen, absolvierten wir als Vorbereitung unser erstes Trainingslager auf Teneriffa. In den 8 Tagen, welche wir auf der Insel verbrachten, wollten wir uns an die Sonne, den Wind und die Wettkampfstimmung gewöhnen. Die Trainings konnten wir mit anderen Teams, aus der Slowakei, Norwegen und Österreich optimal nutzen und reisten mit einem guten Gefühl nach Fort Lauderdale.
Hier einige Einblicke in unser Trainingslager :)


neues Team

Wie ihr vielleicht bereits wisst, wurden die Nationalkader-Teams auf diese Saison hin neu gemischt. So bilden wir, Laura Caluori im Block und Dunja Gerson in der Defense, ein neues Team. In der kommenden Saison 2018 möchten wir uns bei möglichst vielen internationalen Turnieren in das Hauptfeld spielen. Auf nationaler Ebene peilen wir Podesplätze an.


Fotoshooting mit Christoph Ris

 

team@caluori-gerson.ch

Beachvolleyballteam Caluori-Gerson